Fersenschmerz – Was tun?

Frage von STB Leichtathletik Runner:

Die Schmerzen treten unregelmässig und in unterschiedlicher Form auf. Manchmal gibt es eine Art Anlaufschmerz nach längerer Ruhephase, z.B. morgens beim Aufstehen. Der Fuss ist irgendwie wie steif und die Beweglichkeit ist eingeschränkt. Ein Abrollen des Fusses ist dann in den ersten GehMinuten kaum möglich. Mit etwas mehr Bewegung lässt die Bewegungseinschränkung jedoch nach und ein Abrollen ist wieder schmerzfrei. Von Zeit zu Zeit zeigt sich der Fersenschmerz als stechender Schmerz innen bis mittig im Sohlenbereich, teilweise sogar im Ruhezustand. Wie entstehen diese Schmerzen in der Ferse? Was kann man tun um diese lästige Sache zu kurieren?

Antwort von Dr. med. Sibylle Matter, medbase:

So wie du es beschreibst, werden die Schmerzen an der Unterseite der Ferse sehr wahrscheinlich durch eine Entzündung der Längs-Sehne an der Fusssohle hervorgerufen, da diese Sehne am Fersenbein unten ansetzt. Da man in der Nacht oder in Ruhephasen den Fuss häufi g leicht gebeugt hat, verkleben die entzündeten Sehnenfasern in dieser verkürzten Position, und es schmerzt anschliessend, wenn die Fusssohle gestreckt wird, da die verklebten Fasern wieder auseinandergerissen werden. Nach ein paar Schritten sind die Verklebungen gelöst, und es schmerzt nicht mehr. Die lokale Entzündung kann aber tatsächlich auch Schmerzen in Ruhe oder bei fortschreitender Entzündung Schmerzen bei Belastung verursachen.

 

Als Behandlung hilft regelmässiges Dehnen, Fussgymnastik, exzentrisches Wadentraining und allenfalls eine physiotherapeutische Behandlung der Fusssohle und der Wadenmuskulatur. Manchmal kann auch nicht passendes Schuhwerk diese Problematik verschlimmern. Bevor aber weitere Massnahmen eingesetzt werden, lohnt sich eine Untersuchung und genaue Diagnosestellung beim Sportarzt