Trailrunning im Engadin

Donnerstagmorgen, 1. Oktober. Es versprach ein schöner Herbsttag zu werden. Ich war gespannt auf die Trailrunning-Tage mit Indurance Switzerland in Sils Maria. Die Trails dort seien wunderschön heisst es. Und das sind sie wirklich!

 

Der erste Tag begann mit Kennenlernen und wertvollen Technik Tipps, wie wir uns im Gelände trittsicher und richtig bewegen können. Wir liefen in unterschiedlichen Leistungsgruppen und dank der Flexibilität der Guides gab es die Möglichkeit, sich auch spontan zu entscheiden, ob man länger oder kürzer unterwegs sein wollte. Es hatte für jeden etwas dabei, ob gemütlich oder fordernd, ob Erfahrung mit Trailrunning oder nicht.

 

Wer wollte, konnte den Tag jeweils mit einer Yogastunde beginnen und so schon Körper und Geist aktivieren. Und beim täglichen Apéro sowie gemütliche Nachtessen liessen wir den Tag nochmals Revue passieren.

Obwohl wir jeden Tag zwischen 15 – 25 Kilometer liefen und je rund 500 – 1'000 Höhenmeter bezwangen, war meine Motivation nie verflogen, denn die Guides schafften es, uns mitzureissen und zu begeistern.

Egal ob Regen, Kälte, Sonnenschein oder sogar Schnee -  meine Lust in den Bergen unterwegs zu sein verging nie. Im Gegenteil, ich freute mich jeden Morgen aufs Neue auf die Trails und das Adrenalin war da, kaum sind wir losgelaufen.

Die Tage vergingen viel zu schnell, aber ich zehre noch lange von den tollen Erlebnissen. Das Engadin ist wirklich ein Trailrunningparadies und dank den professionellen und passionierten Guides hatten wir das Glück, diese wunderbare Natur zu entdecken und gleichzeitig sportlich aktiv zu sein. Auch die Gruppe war sehr aufgeschlossen und motiviert. Und der STB war natürlich auch vertreten in Sils Maria – Paride Palmieri, Ulrich Kübli, Agatha Wisse,  Angelika Bücheler und Daniela Dreyer rannten mit uns mit.

 

 

Text und Fotos: Daniela Dreyer